Häufig gestellte Fragen und Antworten zur COVID-19-Impfung

Hier finden Sie häufig gestellte Fragen und Antworten zur COVID-19-Impfung in Vorarlberg.

Allgemein

Wie wird entschieden, wer zuerst geimpft wird?

  • Aufgrund der anfangs limitierten Verfügbarkeit der Impfstoffe ist geplant, dort Impfungen durchzuführen, wo das größte persönliche und systemische Risiko besteht. Das betrifft vor allem jene Personen, die zu einer Risikogruppe zählen bzw. Personal im Gesundheits- und Pflegebereich sind.
  • In Abhängigkeit von den Impfstoffeigenschaften und der epidemiologischen Situation wurde im Nationalen Impfgremium eine medizinisch-fachliche Empfehlung zur Priorisierung erarbeitet. Diese Empfehlung gibt eine Reihung zu impfender Personengruppen vor.
  • Interessierte können sich unter https://vorarlberg.at/web/land-vorarlberg/covidimpfung zur Impfung vormerken lassen.

Warum werden manche Personen schon jetzt und andere erst später geimpft?

  • Die Impfung der österreichischen Bevölkerung erfolgt im Rahmen der COVID-19-Impfstrategie. Dabei handelt es sich um eine Empfehlung des Nationalen Impfgremiums zur Priorisierung, in der unterschiedliche Zielgruppen aufgelistet sind.
  • Ziel der Priorisierung ist es, dass die Rate der Neuinfektionen dauerhaft reduziert wird, schwere Krankheitsverläufe sowie Todesfälle vermieden werden und das Gesundheitssystem entlastet wird.
  • Die Priorisierung sieht auch vor, dass die verfügbaren Impfstoffe möglichst gerecht sowie medizinisch sinnvoll und ethisch vertretbar eingesetzt werden.

Wann sind Pädagoginnen und Pädagogen, sowie Mitarbeitende der Elementarpädagogik zum Impfen vorgesehen?

  • Pädagoginnen und Pädagogen sowie Mitarbeitende der Elementarpädagogik sind in Phase II der bundesweiten Impf-Strategie vorgesehen. Mitarbeitende der Sonderpädagogischen Zentren in Phase I/Phase II. Je nach Verfügbarkeit der Impfstoffe wird das im Februar/März sein.
  • Jeder Gruppe wird ein Code zur Impf-Anmeldung übermittelt. Mit dem Code können die Mitarbeitenden priorisiert werden. Sobald der Impfstoff für die betreffende Personengruppe vorhanden ist, werden diese zu einer Terminvereinbarung eingeladen.
  • Jedenfalls sollte sich auch jene Personengruppe auf der Vormerkplattform zur Impfung unter https://vorarlberg.at/web/land-vorarlberg/vorarlbergimpft anmelden.
  • Freischaffende Pädagoginnen und Pädagogen melden sich über die Hotline  0800-201 361 zur Vormerkung an.

Können pflegende Angehörige bei der Reihung der Impfung vorgezogen werden?

  • Angehörige von Risikopatientinnen bzw. Risikopatienten werden für eine Impfung nicht priorisiert.
  • Ausnahme sind unmittelbare Angehörige von schwangeren Frauen und Angehörige von Hochrisikopatientinnen/Hochrisikopatienten, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können.
  • In diesen Fällen melden Sie sich über die Online-Vormerkplattform an und melden die Anmeldung Ihrer Hausärztin bzw. Ihrem Hausarzt. Diese können eine Freischaltung bzw. entsprechende Priorisierung vornehmen.

Ich arbeite in einem Gesundheitsberuf, wann komme ich zur Impfung dran und wo kann ich mich melden?

  • Derzeit werden alle Gesundheitsberufe, deren Dachverbände und Interessenvertretungen erfasst.
  • Laut Impfplan ist diese Personengruppe in Phase II zur Impfung vorgesehen. Je nach Verfügbarkeit der Impfstoffe, werden über die Dachverbände, Interessenvertretungen oder, bei keiner Zugehörigkeit zu einer Organisation, auch direkt Einladungen mit Gutscheincodes versendet.
  • Eine Vormerkung auf der online-Plattform ist aus organisatorischen Gründen wünschenswert und sinnvoll. https://vorarlberg.at/web/land-vorarlberg/vorarlbergimpft.

Kann man sich impfen lassen, wenn man gerade mit COVID-19 infiziert ist?

  • Bei Personen mit einer aktiven Sars-CoV2-Infektion bzw. einem positiven Sars-CoV2-Test ist nach Beendigung der behördlichen Absonderung bzw. nach sicherer Ausheilung eine Impfung möglich.

Kann man sich impfen lassen, wenn man einen akuten Infekt hat?

Unabhängig von der Covid-19 Impfung sollten nur infektfreie Personen geimpft werde.

Wie wird der Impfstoff verteilt?

  • Die verschiedenen COVID-19-Impfstoffe werden von der Republik zentral eingekauft und innerhalb von Österreich verteilt. Die Verteilung erfolgt entsprechend der jeweils verfügbaren Liefermengen.
  • Bereits im Vorbereitungsprozess liefen intensive Planungen aller notwendigen organisatorisch-logistischen Maßnahmen, die eine effiziente Umsetzung einer Impfung ermöglichen. Dabei muss sichergestellt werden, dass Impfstoffe ordnungsgemäß gelagert, transportiert, abgegeben und verabreicht werden.
  • Zudem ist es notwendig, Möglichkeiten zur systematischen und zeitnahen Dokumentation der Impfungen zu etablieren.

Was muss ich tun, wenn ich beim zweiten Impftermin krank oder in Quarantäne bin?

  • Alle Personen, die zu einem zweiten Impftermin eingeladen werden, sind elektronisch erfasst.
  • Sollte es nicht möglich sein, den zweiten Impftermin wahrzunehmen, kann der Termin über den Anmeldelink storniert werden. Die Einladung zu einem neuen Termin erfolgt automatisch innerhalb der Frist (mindestens 21 und längstens 42 Tage nach Erstimpfung).
  • Bei Fragen wenden Sie sich an die Hotline  0800-201 361.

Gibt es die Möglichkeit die Impfung durch mobile Impftrupps zu erhalten?

  • Die sensible Beschaffenheit (nicht schütteln, nicht bewegen, Impfstoff nicht in einzelnen Dosen lieferbar…) der Impfstoffe erlaubt keine mobilen Impftrupps. Patientinnen/Patienten, die zu Hause bettlägrig sind, werden über die weitere Vorgehensweise informiert.

Haben die neuen Virus-Mutationen eine Auswirkung auf die Effektivität der Impfung?

  • Impfstoffe vereinen eine Vielzahl an neutralisierenden Antikörpern. Daher ist es wahrscheinlich, dass die in der EU zugelassenen Impfstoffe auch wirksam gegenüber von weiteren Virus-Varianten des Sars-CoV-2 sein werden.

Kann man sich als nicht österreichischer Staatsbürger impfen lassen?

  • Ja. Wenn Sie in Vorarlberg einen Wohnsitz haben und nicht österreichische/ Staatsbürgerin bzw. Staatsbürger sind, können Sie sich zur Impfung anmelden.
  • Die Registrierung erfolgt im E-Impfpass über Ihre Sozialversicherungsnummer bzw. e-Card. Sollten Sie keine e-Card haben, können Sie ebenfalls geimpft werden. Jede geimpfte Person erhält zusätzlich zur digitalen Registrierung eine Impf-Karte.

Wie funktioniert der Elga Zugriff für die Impfbestätigung?

Ist die Impfung ein Freischein für die Grenzübertritte und Flugreisen?

  • Derzeit kann darüber noch keine verbindliche Auskunft erteilt werden. Das hängt von den jeweiligen rechtlichen Bestimmungen ab.
Risikogruppen

Was müssen Personen einer Risikogruppe tun, um sicherzustellen, dass sie möglichst rasch geimpft werden können?

  • In Abhängigkeit von der Verfügbarkeit von Impfstoffen werden zeitnah weitere Personengruppen unter Berücksichtigung logistischer Möglichkeiten geimpft.
  • Personen mit höherem Risiko sowie ältere Menschen (80+) tragen sich im Vormerksystem ein
  • (das übernimmt im Bedarfsfall auch der Arzt) und melden sich bei ihrer Hausärztin bzw. ihrem Hausarzt. Diese bzw. dieser kann online die Patientin bzw. den Patienten als Risikopatientin/Risikopatienten bestätigen.
  • Interessierte können sich unter https://vorarlberg.at/web/land-vorarlberg/covidimpfung zur Impfung vormerken lassen. Je nach Verfügbarkeit des Impfstoffes werden sie dann zur Impfung eingeladen.

Können Angehörige von Risikopatientinnen/Risikopatienten oder Menschen mit Behinderung zum Schutz dieser Personen vorzeitig geimpft werden?

Können Angehörige von Risikopatientinnen/Risikopatienten oder Menschen mit Behinderung zum Schutz dieser Personen vorzeitig geimpft werden?

Anmeldung

Muss ich mich immer auf der Vormerk-Plattform registrieren oder werden Personen über 65 Jahren angeschrieben?

Ja. Alle Personen, die sich impfen lassen wollen, sollen sich in der Online-Vormerkplattform eintragen. Je nach Reihung, Priorisierungsliste (Alter, Risikopatient usw.) erfolgt je nach Verfügbarkeit des Impfstoffs eine Einladung an die vorgemerkten Personen.

Muss ich meinen Hausarzt informieren, wenn ich geimpft werden möchte?

  • Die Reihung zur Impfung erfolgt laut Priorisierungsliste und Verfügbarkeit des Impfstoffes.
  • Personen mit höherem Risiko sowie ältere Menschen (80+) tragen sich im Vormerksystem ein (das übernimmt im Bedarfsfall auch der Arzt) und melden sich bei ihrer Hausärztin bzw. ihrem Hausarzt. Diese bzw. dieser kann online die Patientin bzw. den Patienten als Risikopatientin/Risikopatienten bestätigen.

Ist es möglich, dass Unternehmen mit Betriebsärztinnen/Betriebsärzten einen Impfstoff zum selber impfen bekommen?

  • Ja, das wird möglich sein – allerdings erst in Phase III, also frühestens ab April. Unternehmen, die zur kritischen Infrastruktur gehören, werden vom Land Vorarlberg zur genaueren Vorgehensweise informiert.
Impfstoffe

Welche Impfstoffe stehen in Österreich aktuell zur Verfügung und welcher Gruppe gehören sie an?

  • Comirnaty von Biontech/Pfizer (mRNA-Impfstoff)
  • Moderna von Moderna Biotech (mRNA-Impfstoff)
  • Impfstoff von AstraZeneca (Vektorimpfstoff)

Sind die Angaben der Impfstoffhersteller bezüglich der Wirksamkeit der Impfstoffe vergleichbar?

  • Nein. Die vorliegenden Studien zu den einzelnen Impfstoffen waren unterschiedliche aufgebaut – die Ergebnisse sind aus diesem Grund nicht 1:1 vergleichbar.
  • Einen Punkt haben jedoch alle Impfstoffe gemeinsam: Die vorliegenden Studien belegen eine sehr gute Wirksamkeit der vorliegenden Impfstoffe. Auf Basis dieser Daten wird die Verwendung der Impfstoffe von unserem nationalen Impfgremium in Österreich empfohlen.

Wo finde ich detaillierte Informationen zu den aktuellen Impfstoffen bzw. deren Zulassungen und Empfehlungen?